Ein Igel, genannt Max

Natürlich haben wir keine Ahnung ob er ein Max ist oder eine Maxine ;-) aber egal.

Max ist einer der spätgeborenen Herbstigel den wir Ende Oktober 2008, am Tag, bei unserem Vogelhaus auf Futtersuche vorfanden. Nach kurzer Internetrecherche stand fest, im muss geholfen werden. Er hatte zu diesem Zeitpunkt gerade einmal 200 Gramm Gewicht und war von Zecken und anderen Parasiten befallen. So wurde er erst einmal von den Zecken befreit und mit einem speziellen Ungezieferspray von seinem Schmarotzern befreit.

Hier sein Winterquartier, die Größe, knapp 2 Quadratmeter. Dieses Luxusappartment verfügt über einen großen Wohnraum mit gemütlicher Essecke, einem Schlafzimmer mit begehbarem Kleiderschrank und einer großen Toilette. Der Bodenbelag besteht aus modernstem Recyclingmaterial. Wir haben also keine Kosten und Mühen gescheut Max vernünftig unterzubringen.

In diesem gepflegten Ambiente nahm er schnell zu und wurde zusehends lebendiger. Man konnte also erkennen wie schwach er zum Zeitpunkt seiner Aufnahme war. In den nächsten Wochen stieg sein Gewicht auf 800 Gramm. Da es für ein Aussetzen zu spät war hat er den Winter im warmen Keller verbracht. Die Zeit nutzte er um in unregelmäßigen Abständen zu Essen oder mehrere Tage am Stück zu schlafen. Hier sieht man ihn bei seiner Lieblingsbeschäftigung.

Nachdem sich die Temperaturen etwas erhöht hatten haben wir seine Behausung in die Gartenhütte verlegt damit er sich an die wechselnden Temparaturen von Tag und Nacht gewöhnen konnte. So wurde er auch wieder aktiv und kam jeden Tag zum fressen raus. Anfang Mai war es soweit.

Umzug in das Auswilderungshaus am 01.05.09

Ein kleines Eingangslabyrinth zum Schutz vor Futterdieben, z.B. Katzen und der Schlafbereich mit seinem gewohntem Reisswolfpapier.

 

Der Standort. Unter der Terasse des Gartenhauses.

Dann kann die Umsiedlung ja losgehen.

  

Darf ich vorstellen, Max ! Hier noch etwas verschlafen.

Die Hauserkundung !

 

 

Seine neue Ausssicht !

Max himself.


Den Winter hat Max offensichtlich gut überstanden, wir hoffen nun, dass er die Auswilderung gut übersteht und noch ein langes Igelleben hat. Vielleicht nutzt er die Hütte ja noch zur Nächtigung und man sieht sich wieder.

Leider ist Max nach seiner ersten freien Nacht nicht wieder in die Hütte zurückgekehrt, aber man weiß ja nie und so wird sie noch einige Zeit dort stehen bleiben.

Max kommt zu Besuch!

Am 06.05.09 hat Max den Weg zurück in die Hütte gefunden und erst mal das ganze Futter weggeputzt. Auch am nächsten Tag war er wieder da um zu fressen. Die Behausung wird von ihm aber nicht zum Nächtigen genutzt, da zieht er die Wildnis vor. Aber egal, hauptsache er kommt ab und zu mal vorbei.