Das Dach

Moderne Technik am Toyota (ho ho ho), die Dachschale besteht aus GFK. Soweit gut, da diese nicht rostet, leider besteht der Dachrahmen aus dem üblichen Rost, äh Blech. Also erst einmal.....

Bestandsaufnahme

Das Dach von unten, der aufgeklebte Himmel ist bereits entfernt. Hier ein paar Details.

    Man sieht, am GFK ist kein Rost ;-)     Also erst einmal den Dachrahmen, oder das was davon übrig ist demontieren.

  Dazu die Abdichtung aus Dicht masse entfernen und die vielen kleinen Niete zwischen Blech und GFK freilegen.

    Nietenköpfe abschleifen und Niete austreiben. Danach kann der Rahmen vom GFK abgehoben werden.

  Der abgenommene Rahmen von unten                                           und                                               von oben.

O.k. geringfügig Flugrost vorhanden. Also erst einmal Rost entfernen und wieder etwas Blech an den Rahmen bringen.

  Also Teile nachbauen und in die Rahmenreste einsetzen. Dabei natürlich immer die Passform und Übereinstimmung mit der Dachschale prüfen.

Und alle eingestzten Teile glattschleifen. So siehts natürlich schon besser aus. Die linke Seite wurde genau wie die rechte ersetzt. Durch die Formgebung der Elemente kam keine Langeweile auf.

 
Hier noch ein paar Ecken. Ich kürze hier ab und die nächten Bilder sind schon nach einigen Schweißarbeiten später.


Hier der fast komplette Rahmen, ich kann euch sagen es ist manche Stunde Arbeit darin.


Probeweise mit der Dachhaut verschraubt un Passgenauigkeit am Auto geprüft. Von vorne.

Und von hinten, einige andere Montagefortschritte sind hier  auch zu sehen. Wie montierte Türen.

  Wieder ein kleiner Zeitsprung. Dachrahmen und Dachhaut sind wieder vernietet, von oben gedichtet und lackiert.

Die Vorderkante am Windschutzscheibenrahmen, noch nicht verschraubt.

  Hier noch weitere Anbauteile die mittlerweile aufgearbeitet bzw. angefertigt wurden. Die Edelstahlstossstange habe ich als Rohteil von einem Kollegen bekommen. Danke Ralf!

Die erste offizielle Straßenfahrt

Um die Mechanik mal vernünftig testen zu können habe ich dem Toyo ein Kurzzeitkennzeichen spendiert. Bei den Testfahrten haben sich dann doch tatsächlich ein paar Motormängel aufgetan an die ich nochmal ran muss. Im Schiebebetrieb gibt es ordentlich blauen Qualm und aus der Kurbelgehäuseentlüftung bläst es doch gewaltig wenn der Wagen richtig warm ist. So werde ich die üblichen Verdächtigen prüfen und ggf. Instand setzen. Nämlich Kolbenringe, Ventilschaftdichtungen und vorsichthalber auch die Membrane der Einspritzpumpe.

Eine weitere Geschichte ist, dass mir die Lenkung echt zu schwer geht. Scheiß auf echte Kerle, ich will ne Mädchenlenkung. Das heißt Ausschau halten nach ner Servolenkung, aber dies später.

Nach Zerlegung des Motors kam heraus, dass eine Komplettüberholung notwendig ist. Da diese Überholung deutlich teurer war als einen Gebrauchtmotor zu kaufen habe ich mich umentschieden. Den alten Motor habe ich für später eingelagert. Ich konnte einen neuwertigen ;-) (nur 114000Km gelaufenen) Motor mit allen Anbauteilen ergattern und habe ihn eingebaut. Super Zustand aller Dichtungen kein Qualm keine weitere Arbeit, für mich, perfekt.

Der Innenraum sollte noch die originalen Sitze wieder bekommen. Bei einem Anbieter aus Polen habe ich vorgefertigte Bezüge für Sitze, Kopfstützen und hintere Sitzbänke gekauft. Alte Sitze zerlegen, neu aufpolstern und montieren der Bezüge habe ich selbst erledigt. Hier das Ergebnis, bin damit voll zufrieden.

     

Da der Wagen hinten etwas tiefer war als vorne, was auf fahren mit großer Beladung zurückzuführen ist, wollte ich die Blattfedern hinten etwas aufarbeiten.

 

Also Feder zerlegen und blank schleifen. Ich habe mir die Presse gebaut um die Federblätter aufzusprengen. Druckkraft 12 Tonnen. Ich habe die Blätter ca. 5cm aufgesprengt.

 

Dann lackieren und wieder zusammen bauen. Feddisch ist die "neue" Feder.

Die Mädchenlenkung

Wie oben geschrieben geht mir die Lenkung viel zu schwer. Mag an den dicken Reifen in Verbindung mit meinen dünnen Armen liegen. will ich aber ändern. Nicht die dünnen Arme, aber die Lenkhilfe. Konnte eine Servolenkung bekommen die mal von einem Toyota-Autohaus als Nachrüstlösung angeboten wurde. Pumpe und Lenkgetriebe von ZF, massives Gussgehäuse.

 

Links die ausgebauten Originalteile. Lenkgetriebe, Lenksäule, Umlenkblock mit Dämpfer und ein Batterieträger. Rechts die erste Anpassung der nach vorne durch den Motorraum verlängerten Lenksäule. Diese führt auch am Kühler vorbei, bei dem der Rahmen angepass werden muss.

 

Links der entfernte Rahmen des Kühlers und der durchbohrte und nachgearbeitete Batterieträger. Rechts der selbst angefertigte Träger für das Servolenkgetriebe am Vorderrahmen. Zugegeben ist eine originale Servolenkung eleganter, aber dafür auch kaum zu bekommen. wenn man eine ergattert ist die meistens nicht ganz billig.

 

Hier das montierte Servolenkgetriebe.                                                  Hier die montierte Servopumpe.

So siehts fertig aus.




So, nun soll er zum TÜV




Ob es beim TÜV geklappt hat erfahrt ihr später.

Bald gehts weiter

Gruß Jörg